Bruno-Wiefel-Preis für Danièle und Sylvain Calonne

Der Bruno-Wiefel-Preis 2019 für städtepartnerschaftliches und europäisches Engagement wurde dem Ehepaar Danièle und Sylvain Calonne aus Villeneuve d’Ascq am 7. September 2019 verliehen.

Danièle und Sylvain Calonne - Geschäftsführerin und Vorsitzender der Societé Historique de Villeneuve d’Ascq (SHVAM) - ergriffen bereits 1998 die Initiative und erkundigten sich nach einem „Geschichtsverein in Leverkusen“, der mit ihnen gemeinsam die Vergangenheit erforschen wollte. Der OGV lud sie herzlich zu seinem 20jährigen Jubiläum ein und seitdem sind wir in tiefer Freundschaft miteinander verbunden (2003 wurde die Partnerschaftsurkunde zwischen OGV und SHVAM unterschrieben). Einige gemeinsame Projekte haben wir in dieser Zeit gemeinsam gestemmt, so z.B. die Ausstellung zu den „Kriegsenden 1918“. So entwickelten sie sich, um die Laudatio von Bürgermeister Bernhard Marewski zu zitieren, „zu einem Motor“ der Städtepartnerschaft zwischen Leverkusen und Villeneuve d’Ascq.“ Dem kann sich der OGV nach langjähriger enger Zusammenarbeit nur anschließen. Diese wurde und wird geprägt von der Großherzigkeit und dem tiefen Glauben des Ehepaares Calonne an die europäische Idee und die Wirksamkeit der Aufarbeitung der Geschichte.

Bürgermeister Bernhard Marewski, der auch Vorsitzender der Jury war, überreichte zusammen mit dem OGV-Vorsitzenden Michael D. Gutbier die Bruno-Wiefel-Medaille nebst Urkunde und einem Gemälde der Villa Römer, gemalt von unserem Mitglied Anna Czempik in Anwesenheit der Tochter von Bruno Wiefel.

Bürgermeister Marewski beendete seine Laudatio (hier Download) mit folgenden Worten: „Als überzeugte Europäer sind Danièle und Sylvain Calonne mit vollem Herzen Mittler zwischen den Völkern. Sie leisten damit einen wichtigen persönlichen Beitrag für ein humanes und friedvolles Europa.“