Veranstaltungsreihe "1700 Jahre Jüdisches Leben im Rheinland" startet

„1700 Jahre Jüdisches Leben im Rheinland“ lautet der Titel einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe des Opladener Geschichtsvereins von 1979 e.V. Leverkusen, Jülicher Geschichtsvereins 1923 e.V., Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz e.V. und der Volkshochschule Leverkusen mit unterschiedlichen Formaten in Leverkusen, Jülich und Orten jüdischen Lebens im Rheinland.

In den „neuen“ preußischen Städten Jülich und Opladen entwickelten sich im 19. Jahrhundert prosperierende jüdische Gemeinden, welche die städtische Entwicklung mitprägten und durch den Holocaust ihr grausames Ende fanden. Die Geschichte des jüdischen Lebens im Rheinland, wie es beispielhaft von Jülich und Leverkusen ausgehend in den Blick genommen wird, ist von erheblichen Brüchen geprägt. Immer wieder gab es längere Phasen, wie etwa im Spätmittelalter und der beginnenden Frühen Neuzeit, in denen das jüdische Leben vollständig zum Erliegen kam. Das Aufblühen des Landjudentums im späten 18. und 19. Jahrhunderts fand mit der Landflucht in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sein Ende. Die mit der französischen Zeit des Rheinlands einsetzende Emanzipationsgeschichte verlief ebenfalls nicht bruchlos.

Der latent vorhandene Antisemitismus brach sich immer wieder bahn, ehe er im Nationalsozialismus zum staatlich organisierten Massenmord führte. Die jahrelange inhaltliche Zusammenarbeit und Erfahrung in der Planung von thematischen Angeboten der Geschichtsvereine aus Jülich und Leverkusen bieten die Grundlage für eine vielfältige Auseinandersetzung mit der Geschichte jüdischen Lebens sowie der jüdischen Kultur im Rheinland.

Für den Zeitraum 3. März bis 23. Oktober 2021 sind zahlreiche Veranstaltungen unterschiedlichster Art in Leverkusen, Jülich und anderen Orten im Rheinland vor Ort aber auch virtuell geplant. Der Programmflyer kann hier heruntergeladen werden.

Gefördert wird die Veranstaltungsreihe durch #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland e.V. aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.