Probleme bei der Darstellung? Dann klicken Sie hier für die Webansicht.
OGV-Logo - Anzeige von Bildern ist im E-Mailprogramm ausgeschaltet!
Opladener Geschichtsverein von 1979 e.V. Leverkusen
Aktuell
Ausgabe 1 / 2019

Editorial des 1. Vorsitzenden des Opladener Geschichtsvereins von 1979 e.V. Leverkusen Michael D. Gutbier M.A.

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Freunde des OGV,

2019 - ein spannendes Jahr für den OGV!

In diesem Jahr können wir auf 40 Jahre erfolgreiche Geschichtsarbeit in und für unsere Stadt Leverkusen zurückblicken. Ein Rückblick der uns durchaus stolz und dankbar macht. Dieser Rückblick spornt uns aber auch zu "Neuem" an.

Der erfolgreiche Endspurt unseres Projektes zum Ersten Weltkrieg (zumindest hier in Leverkusen) liegt vor uns und lässt uns spannende Veranstaltungen, Begegnungen und Produkte (wie unseren MONTANUS 18/2019) erwarten.

Unser 40jähriges Bestehen ist für uns Anlass die Vereinsarbeit neu zu strukturieren und ab Mitte des Jahres im neuen "Gewand" zu erscheinen und somit die Arbeit des Vereines noch prägnanter und öffentlichkeitswirksamer zu präsentieren.

Das Projekt "Stadtgeschichte mit Zukunft", welches in den kommenden Jahren unsere Vereinsarbeit zentral bestimmen wird, erhält seinen Startschuss nach einem Gespräch mit dem Leverkusener Oberbürgermeister Uwe Richrath und nimmt seine regelmäßige inhaltliche Arbeit auf.

Darüber hinaus gibt es, wie gewohnt,  viele Veranstaltungsangebote sowie die Möglichkeit sich aktiv in die Vereinsarbeit, z.B. in Arbeitsgruppen, einzubringen. Der OGV lebt, auch im 40. Jahr seines Bestehens von dem Engagement seiner Mitglieder und Freunde. MACHEN SIE MIT! Es lohnt sich und bereitet viel Freude.

Abschließend danke ich allen, die zum Gelingen und Erfolg des OGV in den letzten Jahren, insbesondere in 2018, beigetragen haben ganz herzlich und wünsche uns allen von Herzen

ein FROHES und GESUNDES NEUES JAHR 2019!

Es grüßt Sie herzlich

Ihr

Michael D. Gutbier M.A.


A K T U E L L E S

OGV-Vorstand plant Aktivitäten für 2019

In seiner letzten Sitzung im Jahr 2018 hat der Vorstand des OGV die Aktivitäten für das Jahr 2019, in dem der OGV sein 40-jähriges Bestehen feiert, geplant und Rahmenbedingen für eine erfolgreiche Vereinsarbeit gelegt.

Neue Beisitzer kooptiert.

Der Gesamtvorstand hat auf Vorschlag des Geschäftsführenden Vorstandes in seiner Sitzung vom 16. November 2018 bis zur Jahreshauptversammlung 2019 im Mai drei neue Beisitzer kooptiert, welche den Mitgliedern dann zur Wahl vorgeschlagen werden sollen: Marvin Halfmann, Prof. Dr. Wolfgang Hasberg und Philipp Schaefer M.A..

Wir danken für die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Arbeitsgruppen im OGV 2019

In den letzten Wochen und Monaten wurden zahlreiche Überlegungen für die zukünftigen Aktivitäten des OGV und im Zusammenhang mit dem 40jährigen Jubiläum unseres Vereins angestellt. All diese Überlegungen bedürfen noch der weiteren Diskussion und Ausarbeitung. Dies soll sinnvollerweise in verschiedenen Arbeitsgruppen erfolgen.

Vor diesem Hintergrund möchten wir die als notwendig erkannten möglichen Arbeitsgruppen kurz vorstellen und alle Interessenten bitten, Ihr Interesse (auch nur sporadisch) dem entsprechenden Verantwortlichen per eMail mitzuteilen. Ein „Hineinschnuppern“ in die einzelnen AG’s ist durchaus erwünscht.

Hier die derzeitigen Arbeitsgruppen:

  • ARCHIV: Betreuung der Sammlung des OGV - Leitung: Christian Drach, cd(at)ogv-leverkusen.de

  • GESCHICHTSFEST: Vorbereitung des jährlichen Geschichtsfestes am Tag des offenen Denkmals (2019: Festwochenende 7./8.9.2019) - Leitung: Maria Lorenz, mlo(at)ogv-leverkusen.de
    nächste Arbeitsbesprechung: Freitag, 25. Januar 2019, um 14 Uhr in der Villa Römer

  • STADTGESCHICHTE MIT ZUKUNFT: Erarbeitung von inhaltlichen Beiträgen und Angeboten für eine NEUE Stadtgeschichte für Leverkusen mit dem Ziel u.a. eines Stadtmuseums 2030 - Leitung: Ernst Küchler, ek(at)ogv-leverkusen.de
    nächste Arbeitsbesprechung: Freitag, 25. Januar 2019, um 16 Uhr in der Villa Römer

  • EUPHORIE UND NEUANFANG: europäisches Ausstellungs-, Forschungs- und Publikationsprojekt zum Ersten Weltkrieg - Leitung: Michael D. Gutbier, mg(at)ogv-leverkusen.de
    nächste Arbeitsbesprechung: Freitag, 04. Januar 2019, um 18:30 Uhr in der Villa Römer

  • AUSSTELLUNG 2019 / 40 J. OGV: Jahresausstellung des OGV aus Anlass 145 J. VVV Opladen und 40 Jahre OGV (auch Festschrift) – VVV und OGV – Geschichtsarbeit in und für Opladen - Leitung: Michael D. Gutbier, mg(at)ogv-leverkusen.de 
    nächste Arbeitsbesprechung: Freitag, 18. Januar 2019, um 16:30 Uhr in der Villa Römer
  • FESTVERANSTALTUNG 40 J. OGV: Planung der Festveranstaltung aus Anlass 40 J. OGV am 07.09.2019 - Leitung: Renate Blum, rb(at)ogv-leverkusen.de

  • QUIZ / SPIEL STADTGESCHICHTE: Erarbeitung von neuen innovativen Zugängen zur Thematik Stadtgeschichte - Leitung: Marvin Halfmann, mha(at)ogv-leverkusen.de

  • REDAKTION PUBLIKATIONEN: Redaktion und Schriftleitung der Publikationen OGV-Kurier und MONTANUS - Leitung: Philipp Schaefer, ps(at)ogv-leverkusen.de

  • AUFSICHTEN: Durchführung von Aufsichten bei Ausstellungen in der Villa Römer - Leitung: Maria Lorenz, mlo(at)ogv-leverkusen.de

Nicht berücksichtigt wurden die Arbeit in der Geschäftsstelle und die Programmarbeit, die nicht über das Großprojekt „Stadtgeschichte der Zukunft“ abgedeckt sind, wie Studienreisen und Exkursionen, Veranstaltungsreihen und Ausstellungen.

Wir freuen uns über jede aktive Rückmeldung und auf eine spannende Arbeit unseres Vereins im Neuen Jahr.

Einladung zum Studientag "Blicke auf den Ersten Weltkrieg"

(auf das Bild klicken für Details)

Die Wahrnehmung des Ersten Weltkrieges wird durch zahlreiche Mythen und nationale Narrative bestimmt. Deshalb haben der Erste Weltkrieg und sein Ende für die verschiedenen Nationen höchst unterschiedliche Bedeutungen erhalten. Diese sind oft grundgelegt in verschiedenen Mythen um den Kriegsbeginn oder das Kriegsende wie z.B. dem Schlieffenplan und der Gründung des Staates Polen nach dem Ersten Weltkrieg. Daraus folgen ganz unterschiedliche Formen des Erinnerns an den Krieg, der bis in die Gegenwart hinein im Bewusstsein der europäischen Nationen immer noch eine große Rolle spielt.

Die Akademietagung wird die unterschiedlichen Sichtweisen vorstellen und diskutieren. Eine detaillierte Ausstellungsführung und Diskussionen bieten die Möglichkeit einer tiefergehenden Auseinandersetzung mit der Rezeptionsgeschichte der „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts.

Wir laden Sie herzlich am Samstag, dem 19. Januar 2019 nach Leverkusen ein.

Unser Programm für 2019 liegt vor

Das Programmheft 2019 (zum Download bitte auf das Bild klicken!)
Das Fahrtenprogramm 2019 (zum Download bitte auf das Bild klicken!)

Nach vielen interessanten Angeboten und Aktivitäten im Jahr 2018 wollen wir Ihnen mit einem neugestalteten Programmheft und einem bewährten Fahrtenprogrammheft unser hoffentlich attraktives Veranstaltungsangebot für 2019 präsentieren.

Auch 2019 bilden das Ende des Ersten Weltkrieges und der darauffolgende demokratische Umbruch einen der drei Schwerpunkte unserer historischen Auseinandersetzung, welche wir in Form einer gemeinsamen Publikation und einer Ausstellung in Leverkusen und Jülich mit einem ansprechenden Begleitprogramm realisieren wollen.

Als weiterem Programmschwerpunkt werden wir uns 2019 dem Wirken des Deutschen Ordens im Rheinland allgemein und in unseren beiden Regionen im Besonderen zuwenden. Vorträge und Exkursionen nähern sich dieser spannenden Thematik.

In unseren Vortragsreihen beschäftigen wir uns wieder mit Marksteinen deutscher Geschichte aus rheinischer Perspektive.

Spannende und vielleicht dem einen oder anderen unbekannte Ziele steuern wir bei unseren Exkursionen an: Krefeld, Dortmund, Herne, Engelskirchen, Wuppertal und Alden-Biesen.

Wir sind sicher, jeder findet das für sich Passende. Und wenn nicht, scheuen Sie sich nicht Anregung und Kritik zu geben. Wir freuen uns auf jede Rückmeldung.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Jülicher und dem Opladener Geschichtsverein wird auch in diesem Jahr wieder um fallweise Kooperationen bereichert. VHS Leverkusen, Förderverein Kommende Siersdorf e.V., Thomas-Morus-Akademie Bergisch Gladbach, Museum Zitadelle Jülich und Katholisches Bildungswerk Leverkusen sorgen mit dafür, dass unser Programm eine weite Verbreitung und entsprechende Akzeptanz findet. Dafür danken wir allen Kooperationspartnern ausdrücklich und gerne.

Wie immer finden Sie die detaillierten Angaben zu den Tages- und Mehrtagesfahrten in dem gesonderten Fahrtenprogramm, das auch in diesem Jahr von unserem Kooperationspartner gestaltet wurde, dem Reisebüro Herweg aus Leverkusen-Opladen. Die gesamte Abwicklung – außer der Anmeldung – erfolgt weiterhin hierüber. Aus den Erfahrungen des Jahres 2018 haben wir das Fahrtenprogramm jedoch um eine Studienreise gekürzt. Die Ziele unserer drei Reisen sind das Saarland, Nordhessen und die Niederlande.

Seien Sie uns 2019 bei allen unseren Aktivitäten herzlich willkommen!

Anmeldungen zu den Fahrten des OGV können hier erfolgen!


T E R M I N H I N W E I S E

19. Januar 2019: Studientag

in Kooperation mit der Thomas-Morus-Akademie, dem Katholischen Bildungswerk Leverkusen und der Volkshochschule Leverkusen 

„BLICKE AUF DEN ERSTEN WELTKRIEG"

Die Wahrnehmung des Ersten Weltkrieges wird durch zahlreiche Mythen und nationale Narrative bestimmt. Hierbei hat der Erste Weltkrieg und sein Ende für die verschiedenen Nationen höchst unterschiedliche Bedeutung. Im Rahmen eines Studientages wollen wir uns den unterschiedlichen Sichtweisen zuwenden. Vier Vorträge (zwei davon eher ereignisgeschichtlich geprägt und zwei erinnerungsgeschichtlich orientiert), eine detaillierte Ausstellungsführung und Diskussionen bieten die Möglichkeit einer tiefergehenden Auseinandersetzung mit der Rezeptionsgeschichte der „Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts. Thematisiert werden Mythen des Kriegsbeginns und -endes wie der Schlieffenplan und die Gründung des Staates Polen wie auch die unterschiedliche Form des Erinnerns an den Krieg in Großbritannien wie bei den Mittelmächten. Die Abschlusspodiumsdiskussion wird nochmals die heute noch relevante europäische Dimension dieses Krieges zum Gegenstand haben. Das abwechslungsreiche Programm schließt einen Mittagsimbiss und eine Kaffeetafel ein. Nähere Informationen sind einem gesonderten Programmflyer zu entnehmen.

Kostenbeitrag: € 25,00

Samstag, 19. Januar 2019, 10:00 bis 17:00 Uhr, Villa Römer - Haus der Stadtgeschichte - Leverkusen

26. Januar 2019: Auftaktfahrt Bonn - „70 Jahre Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland“ - VG 5150

Die Bundesstadt Bonn ist reich an Zeugnissen der frühen Verfassungs- und Regierungsgeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Eine Reihe von Gebäuden, wie beispielsweise der Kanzlerbungalow, wurden nach dem Umzug der Regierung von Bonn nach Berlin im Jahr 1999 musealisiert. Schon vor der Wiedervereinigung wurden die Planungen für das „Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“ vorangetrieben. Wir werden den Weg der westdeutschen Demokratie nach dem Zweiten Weltkrieg vom Museum Alexander König, wo die verfassungsgebende Versammlung tagte, über das Palais Schaumburg als Sitz des Bundespräsidenten, das ehemalige Kanzleramt und den daneben liegenden Kanzlerbungalow sowie Bundestag und Bundesrat abschreiten. Ein Besuch der Dauerausstellung des Hauses der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland rundet unseren schon traditionellen Bonn-Besuch als Auftaktfahrt in das Jahresprogramm ab.

Mittagessen in der Museumsgastronomie inkludiert

Kostenbeitrag € 70,-- (Mitgliederermäßigung: € 5,--)

Samstag, 26. Januar 2019
07.45 Uhr Opladen, Villa Römer
09:00 Uhr Jülich, Bahnhof

6. Februar 2019: Podiumsdiskussion

„NARRATIVE" INNERHALB DES GEDENKENS AN DEN ERSTEN WELTKRIEG

Im Jahre 2014 hat es zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen gegeben, die an den Beginn des Ersten Weltkrieges erinnert haben. 2018, zum Ende des Ersten Weltkrieges, ist die Zahl der Ausstellungen und Erinnerungsveranstaltungen deutlich geringer. Dabei erscheint das Ende eines Krieges doch viel eher ein erinnerungswürdiges Ereignis als dessen Anfang. Der OGV und seine Partner hatten sich frühzeitig dafür entschieden, an beides zu erinnern: an den Anfang und an das Ende. Die Ausstellung zu den „Kriegsenden" thematisiert das Leben im Krieg nicht an den Fronten, sondern in sieben europäischen Heimaten. Zugleich mit dem Leben im Krieg wird das Erleben von Krieg zur Sprache gebracht. Es sind also nicht die militärischen Aspekte, die im Vordergrund stehen, sondern die Veränderungen des zivilen Lebens. Ob das ein probater Weg ist, an Krieg zu erinnern, soll in einem Podiumsgespräch zunächst von Experten debattiert werden, bevor sich das Publikum in die Diskussion einmischen kann.

Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Hasberg

Mittwoch, 6. Februar 2019, 18:30 Uhr, Villa Römer - Haus der Stadtgeschichte - Leverkusen

9. Februar 2019: Konzert

„MUSIK IM SPIEGEL DES ERSTEN WELTKRIEGS"

DAVID JOHNSON | GEIGE
THOMAS PALM | KLAVIER
IRMELIN SLOMAN | SOPRAN

1914 –18 die Jahre, in denen die Welt in Flammen aufging - werden zum 100-jährigen Gedenken von Historikern und Journalisten beschrieben. Unser Konzert möchte diese Zeit von einer ganz anderen Seite beleuchten und das damalige Lebensgefühl in seiner großen Vielfalt lebendig werden lassen. Die dargebotenen Kompositionen spiegeln den Zeitgeist in seinen unterschiedlichen Facetten wider. Die Musik verbindet, berührt und zuweilen regt sie zum Lächeln an. Wir möchten ein Licht anzünden und die Musik der verschiedenen Nationalitäten miteinander verbinden als Zeichen des Friedens.

Kostenbeitrag: € 5,00

Samstag, 9. Februar 2019, 15:30 Uhr, Ev. Gemeindehaus, Bielertstr. 14 in 51379 Leverkusen-Opladen
Sonntag, 24. Februar 2019
, 11 Uhr, Schlosskapelle Jülich

10. Februar 2019: Abschlussveranstaltung

mit Buchpräsentation

Zum Abschluss der Ausstellung wird die Öffnungszeit um zwei Stunden verlängert und mit vier Veranstaltungen abgerundet.
Um 10:00 Uhr findet eine Finissage als Werkstattgespräch mit dem Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen Dr. Stephan Holthoff-Pförtner und musikalischer Umrahmung statt.
Um 11:00 und um 14:00 Uhr werden letztmalig Ausstellungsführungen angeboten.
Um 16:00 Uhr wird die umfangreiche Begleitpublikation in Anwesenheit des Parlamentarischen Staatssekretärs im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen Klaus Kaiser der Öffentlichkeit vorgestellt.
Ganztägig gibt es Kaffee und Kuchen in der Cafeteria.

Sonntag, 10. Februar 2019, 10:00 bis 17:00 Uhr, Villa Römer - Haus der Stadtgeschichte – Leverkusen


Buchpräsentation in Jülich

Zum Auftakt der Ausstellung in Jülich wird nach vormittäglichem Eröffnungskonzert die umfangreiche Begleitpublikation der Öffentlichkeit vorgestellt.

Sonntag, 24. Februar 2019, 15 Uhr, Schlosskapelle Jülich


RÜCKBLENDE

In der neuen Rubrik RÜCKBLENDE wollen wir im Jahr 2019 auf unterschiedliche Ereignisse, Geschehnisse und Entwicklungen der OGV-Vereinsgeschichte, der Geschichtsarbeit in Leverkusen, der Leverkusener Stadt-, Regional- und der allgemeinen Geschichte zurückblicken.

Vor 40 Jahren: der OGV wird gegründet

Die ersten Mitglieder des OGV Anfang 1980 in Leverkusener Stadtarchiv v.l.n.r.: Thomas Weers, Stefan Vetsch, Michael Gutbier, Volker Bongardt, Dietmar Vetsch und Oliver Klee.

Am 3. September 1979 wurde im Benutzerraum des Leverkusener Stadtarchivs auf dem Opladener Frankenberg der "Opladener Geschichtsclub 79" von Schülern des Opladener Landrat-Lucas-Gymnasiums und der Theodor-Heuss-Realschule gegründet. Somit kann der OGV, der aus dem Opladener Geschichtsclub hervorging, im Jahr 2019 auf vierzig Jahre aktive und erfolgreiche Geschichtsarbeit in und für Leverkusen zurückblicken.Aus usprünglich sieben Schülern ist mittlerweile eine feste Größe im Leverkusener Kulturleben mit über 180 Migliedern geworden.

Vom Benutzerraum im Stadtarchiv Leverkusen über Räumlichkeiten im Landrat-Lucas-Gymnasium führte der Weg des OGV schließlich in die Villa Römer als Zentrum der Vereinsarbeit.

Unter dem Arbeitstitel "79-19" wollen wir in diesem Jahr mit unseren Mitgliedern, Freunden, Förderern, nationalen und internationalen Partnern wie auch der gesamten Leverkusener Bevölkerung dieses Jubiläum mit einem besonderen Veranstaltungsangebot feiern und einen weiteren Beitrag zur Geschichtsarbeit in und für unsere Stadt leisten.

Hierbei sind eine Ausstellung, eine Publikation sowie andere spannende wie auch innovative Veranstaltungsformate unter anderem an einem "Festwochenende" vom 6. bis 8. September 2019 geplant.

Sie erhalten diese E-Mail als Abonnent unseres Newsletters. Wenn Sie den OGV-Newsletter mit der nächsten Ausgabe nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier: Newsletter abbestellen

Herausgeber:
Opladener Geschichtsverein von 1979 e.V. Leverkusen
Villa Römer – Haus der Stadtgeschichte, Haus-Vorster Str. 6, 51379 Leverkusen (Opladen)
www.ogv-leverkusen.de

Bitte beachten Sie, dass unser Newsletter automatisiert von einer Adresse versendet wird, die keine Antwortmails verarbeiten kann. Sollten Sie Fragen oder Anregungen per E-Mail äußern wollen, wenden Sie sich bitte an geschaeftsstelle@ogv-leverkusen.de.