Probleme bei der Darstellung? Dann klicken Sie hier für die Webansicht.
OGV-Logo - Anzeige von Bildern ist im E-Mailprogramm ausgeschaltet!
Opladener Geschichtsverein von 1979 e.V. Leverkusen
Aktuell
Ausgabe 11 / 2015

Editorial des Beisitzers Lucas Melzig

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Geschichtsfreunde,

mit dem nachfolgenden Newsletter informiert Sie der Opladener Geschichtsverein auch im November über "Aktuelles" rund um den Verein sowie seine zahlreichen Aktivitäten.

Eine interessante Ausstellung erwartet die Besucher ab dem 15.11.2015 in der Villa Römer.

Unter dem Titel "Mediengeschichte an Rhein und Wupper"... findet eine gemeinsame Ausstellung der drei Leverkusener Geschichtsvereine auf dem Opladener Frankenberg statt. Inhalt der Ausstellung ist beispielsweise die fortschreitende Entwicklung der Medien an Wupper und Rhein.

Schon zur Tradition geworden sind die jährlichen Bildkalender und Postkarten-Sets des Vereins. Auch für das Jahr 2016 werden diese genauso wie das Programmheft des OGV für die Geschichtsfreunde in Leverkusen wieder zur Verfügung stehen.

Für weitere, detaillierte Informationen lohnt sich auch ein Besuch unserer Internetseite ogv-leverkusen.de. Dort erhalten Sie einen vertieften Einblick in die Arbeit des OGV.

Zudem bekommen Sie weitere Tipps und Termine rund um den Verein an die Hand gelegt. Ein Besuch lohnt sich!

Zunächst wünsche ich Ihnen jetzt aber viel Spaß beim Lesen des vorletzten Newsletters in diesem Jahr.

Herzliche Grüße vom Opladener Frankenberg,

Ihr

Lucas Melzig


A K T U E L L E S

15. November 2015 bis 19. Juni 2016: „Zeitung, Buch und Film – Mediengeschichte an Rhein und Wupper“

Eine Ausstellung des Bergischen Geschichtsvereins Abteilung Leverkusen-Niederwupper e.V., des Opladener Geschichtsvereins von 1979 e.V. Leverkusen und der Stadtgeschichtlichen Vereinigung e.V. Leverkusen

Viele Schriftsteller und Schriftstellerinnen wurden in Leverkusen, Langenfeld, Leichlingen oder Monheim geboren oder lebten in diesen Städten. Leverkusen und Opladen waren und sind zudem bedeutende regionale und überregionale Verlags- und Druckereistandorte. Die Ausstellung versucht dieses spannende und bisher wenig beachtete Kapitel der Mediengeschichte aufzuarbeiten und zu dokumentieren.

Ein Begleitprogramm, das sich näher mit der Geschichte der lokalen Zeitungen und Verlage/Druckereien sowie der Biographie und den schriftstellerischen Inhalten wichtiger Autoren aus unserem Raum beschäftigt, wird angeboten.

Die Eröffnung der Ausstellung erfolgt am Sonntag, 15. November 2015 um 11 Uhr in der Villa Römer. Die Einladung hierzu finden Sie hier.

Zur Ausstellung gibt es Führungen. Anmeldungen hierzu sind unter 02171-47843 möglich.

Öffnungszeiten:
samstags von 15 bis 18 Uhr
sonntags von 11 bis 16 Uhr

Buch, Zeitung, Film – Mediengeschichte an Rhein und Wupper

Die nächste Ausstellung im Haus der Stadtgeschichte wird am 15. November 2015 um 11 Uhr in der Villa Römer eröffnet. Die drei in der Villa beheimateten Geschichtsvereine, der BGV, der OGV und die Stadtgeschichtliche Vereinigung haben die Ausstellung zur Mediengeschichte an Rhein und Wupper geplant, entwickelt und entworfen.

Sie erzählt mit eindrucksvollen Exponaten, Bildern und Dokumenten welche Autoren hier gelebt, gearbeitet und veröffentlicht haben. Sie erinnert an die lebendige und wechselhafte Geschichte der Kinos und des Filmangebots in Leverkusen, Opladen und Leichlingen. Auch namhafte Verlage und Verleger spielten und spielen eine wichtige Rolle in unseren Städten.

Auch die vielen verschiedenen Zeitungen, ihre Rolle und gesellschaftliche Bedeutung in den letzten Jahrzehnten, auch für die Entwicklung der „öffentlichen Meinung“, werden in dieser Ausstellung vorgestellt.

Bücher, Zeitungen und Filme, Medien die in den letzten Jahrzehnten einen grundlegenden Wandel erfahren haben, sind nicht nur das Thema dieser Ausstellung, sondern auch eines umfassenden Begleitprogramms, das die Geschichtsvereine zusammen mit der VHS, der Stadtbibliothek und weiteren Kooperationspartnern vorbereitet haben. Hierzu gibt es einen Flyer mit allen Angaben, den Sie über die Homepage des OGV einsehen können.

Mehr hierzu erfahren Sie bei der Ausstellungseröffnung am Sonntag, den 15. November um 11 Uhr in der Villa Römer, zu der Sie herzlich eingeladen sind.
Diese Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Leverkusener Oberbürgermeisters, Uwe Richrath und des Bürgermeisters von Leichlingen Frank Steffens.  

NRW-Stiftung unterstützt Ausstellung zum preußischen Jahrhundert in Jülich und Opladen

Zuschuss in Höhe von 30.000 Euro für den Opladener und Jülicher Geschichtsverein

Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung stellt dem Opladener und Jülicher Geschichtsverein einen Zuschuss in Höhe von bis zu 30.000 Euro zur Verfügung. Mit dem Geld soll die geplante Ausstellung „Das preußische Jahrhundert – Jülich, Opladen und das Rheinland zwischen 1815 und 1914“ gezeigt und ein Ausstellungskatalog finanziert werden. Das beschloss jetzt der Vorstand der NRW-Stiftung unter dem Vorsitz von Staatsminister a. D. Harry Kurt Voigtsberger.

Die geplante Ausstellung ist Teil der Feierlichkeiten zu „200 Jahre Preußen im Rheinland“ und macht das komplexe Geschichtsthema auf lokaler Ebene verständlich. Im Vordergrund stehen dabei Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Entwicklung der beiden Orte Jülich und Opladen. Jülich war zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine wichtige Festungsstadt, Sitz einer Garnison und lag verkehrsgünstig an einer viel benutzten Transitstrecke. Opladen war eine kleine Ackerbürgerstadt mit allenfalls lokaler Bedeutung. Im Laufe des Jahrhunderts verändert sich durch die Preußen die Situation der beiden Orte. Thematische Schwerpunkte der Ausstellung sind aber nicht nur Herrschaftsstrukturen, Stadt- und Bevölkerungsentwicklung und Wirtschaft, sondern auch kulturelle und soziale Aspekte, konfessionelle Konflikte und Migration.

Die Ausstellung wird nächstes Jahr von Juli bis Dezember zeitgleich in der Festung Zitadelle in Jülich und in der Villa Römer in Leverkusen gezeigt. Kölns Regierungspräsidentin Gisela Walsken hat die Schirmherrschaft für die Ausstellung übernommen.

Postkarten-Set "Handwerk, Technik, Industrie - Spuren in Leverkusen"

Aus Anlass des 12. Geschichtsfest mit dem Thema "Handwerk, Technik, Industrie" gab der OGV ein 6er Postkarten-Set mit nachkolorierten historischen Postkarten heraus.

Die Motive sind die Villa Römer in Opladen, der Bahnhof Pattscheid, der Hitdorfer Hafen, die Sensenfabrik H.P. Kuhlmann Söhne in Schlebusch, die Reuschenberger Mühle in Bürrig und die Färberei Römer in Opladen.

Das Postkarten-Set kann für €3,50 und die einzelnen Postkarten für € 0,80 beim OGV erworben werden.

Fotomotiv-Kalender 2016 jetzt erhältlich!

Der Fotomotiv-Kalender 2016 des OGV mit dem Titel "Handwerk, Technik, Industrie - Spuren in Leverkusen" mit den historischen Motiven zum vom OGV ausgelobten Online-Wettbewerb SPURENSUCHE ist erschienen und zum Preis von € 7,50, in der Villa Römer, in der Thalia-Buchhandlung in Leverkusen-Wiesdorf (Rathaus Galerie) und in der Buchhandlung Gottschalk in Leverkusen-Schlebusch erhältlich.

Der Kalender wird auch auf dem Opladener Weihnachtsmarkt "Bergisches Dorf" verkauft.

Sie können mehr tun: Werden Sie Fördermitglied!

Auf der letzten Jahreshauptversammlung am 15. April 2015 wurde die Beitragsordnung geändert.

Mitglieder haben ab sofort die Möglichkeit die Aktivitäten des Vereins dauerhaft mit einem „vertretbaren“ Förderbeitrag als Fördermitglied zu unterstützen. Damit wird es dem Vorstand ermöglicht, künftig mit kalkulierbaren Förderbeiträgen und Einnahmen zu planen.

Alle Mitglieder, die bereit sind, mehr als den normalen Mitgliedsbeitrag in Höhe von € 40,00 für Einzelpersonen und € 60,00 für Ehepaare und Familien zu zahlen, können ab sofort einen Förderbeitrag in Höhe ab € 100,00 für Einzelpersonen und ab € 150,00 für Ehepaare und Familien (statt generell ab € 250,00 laut alter Beitragsordnung) an den Verein entrichten und damit die Vereinsarbeit nachhaltig unterstützen.

Alle Fördermitglieder werden auf einer Ehrentafel öffentlichkeitswirksam dokumentiert.

Bitte teilen Sie Ihren Wunsch der Übernahme einer Fördermitgliedschaft unserer Geschäftsstelle mit. Von dort werden alle weiteren notwendigen Schritte eingeleitet.

Vielen Dank und herzlich willkommen als Fördermitglied des OGV!  

OGV auf dem Opladener Weihnachtsmarkt

Liebe Freunde!

Schneller als man denkt ist die Weihnachtszeit wieder da! Deshalb möchte ich Sie auf unseren Weihnachtsstand auf dem Opladener Weihnachtsmarkt "Bergisches Dorf" aufmerksam machen.

Sie können uns in diesem Jahr von Samstag den 5. bis Dienstag den 8. Dezember in einem Handwerkerhaus in der Fußgängerzone in Opladen antreffen. Die genaue Nummer des Häuschen wird demnächst bekannt gegeben!

Sie können uns dann besuchen, sich über unseren Verein oder die Vereinsarbeit informieren, oder unsere OGV-Produkte besichtigen und vielleicht ist für Sie das passende Geschenk für Weihnachten dabei?

Wir bieten Ihnen diesmal einen Kalender 2016 mit Leverkusener Denkmäler-Bildern, Postkarten zum gleichen Thema, einen Kalender 2016 angelehnt an das große OGV-Preußen Projekt 2016, Vereinspublikationen (Kurier und Montanus, etc.), und noch diverse OGV-Produkte.

Auf Sie warten noch, kostenlos, das neue OGV-Programm 2016 und das neue Reise-Heft!

Außerdem ist für die Kinder am Nikolaus-Tag eine kleine Überraschung angedacht!

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

PS: Wer sich für eine Mitarbeit am Stand während dieser Zeit anmelden möchte, soll bei der OGV-Geschäftsstelle 02171 - 47843 anrufen (auch auf dem AB sprechen! Nicht die eigene Telefon-Nummer vergessen! Wir rufen Sie zurück.) oder unter der Email-Adresse sa(at)ogv-leverkusen.de schreiben.

Ihre Suzanne Arndt


T E R M I N H I N W E I S E

Workshop „Das preußische Jahrhundert“ in der Thomas-Morus-Akademie Bensberg

Nach dem gelungenen Auftakt des Projektes „Das preußische Jahrhundert“ mit der Doppelausstellung „Tiefernst und stumm ist hier die Welt...“, steht im November ein weiterer wichtiger Meilenstein an: Vom 20. bis 22.11.2015 veranstalten OGV und Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V. einen Workshop in der Thomas-Morus-Akademie Bensberg.

In mehreren Sektionen diskutieren die etwa 30 Projektbeteiligten die bisher erarbeiteten Ergebnisse. Der Workshop hat das Ziel, die Themenfelder des Vergleichs zwischen Jülich und Opladen einzugrenzen und im Hinblick auf die Ausstellungskonzeption Schwerpunktsetzungen herauszuarbeiten.

Ein öffentlicher Akademieabend am 20.11.2015 bietet auch für Außenstehende die Möglichkeit, Einblicke in die Projektarbeit zu nehmen. Hierzu sind alle Interessierten sehr herzlich nach Bensberg eingeladen.

Anmeldung zu unseren Fahrten

Anmelden können sie sich hier.

 

 


R A T H Ä U S E R

Am 01. April 1930, also vor 85 Jahren, ist die Stadt Leverkusen als selbständiges Gemeinwesen durch den Zusammenschluss von Wiesdorf (mit Bürrig), Rheindorf, Schlebusch und Steinbüchel hervorgegangen.

45 Jahre später, am 01. Januar 1975 wurde aus dieser "jungen Stadt" sowie den Städten Opladen (Stadtrechte seit 1858), Bergisch Neukirchen (Stadtrechte seit 1857) und Hitdorf (Stadtrechte 1857 bis 1960, seitdem Stadtteil von Monheim) die neue größere Stadt Leverkusen gebildet.

Sichtbares Zeugnis kommunaler Selbstverwaltung stellt immer das Rathaus einer Stadt dar. In der Geschichte Leverkusens und seiner Vorgängergemeinden übten verschiedene Gebäude diese Funktion aus.

2015 möchten wir in jedem monatlichen Newsletter jeweils diese Gebäude in historischen Aufnahmen und ihrer historischen Bedeutung vorstellen.

Die (Bergisch) Neukirchener "Rathäuser"

Neukirchen hatte 1857 Stadtrechte erhalten. Seit 1904 führte die Stadt den Namenszusatz "Bergisch", um Verwechselungen mit anderen Neukirchen im Deutschen Reich und insbesondere im Eisenbahnverkehr zu vermeiden.

Die Stadt hatte in ihrer Geschichte drei Rathäuser. Von der Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts diente das Haus Neukirchen 10 (an der heutigen Burscheider Straße aus Opladen kommend kurz vor dem Abzweig "Zum Claashäuschen") als Verwaltungssitz.

Diesem Rathaus folgte ein neues Rathaus mit Sparkasse an der Burscheider Straße (kurz vor der Kreuzung mit der heutigen Ölbachstraße unf früheren Bahnhofstraße). In den 1950er Jahren wurde dieses Gebäude zu klein. Zahlreiche Diensstellen wurden ausgelagert.

1971 wurde die ehemalige Volksschule, welche durch einen Schulneubau frei und für Rathauszwecke umgebaut wurde, zum 3. Rathaus, der dann noch vier Jahre selbständigen Stadt Bergisch Neukirchen. Dieses letzte Rathaus ist auch das einzige Gebäude, welches heute noch besteht und einer öffentlichen Nutzung unterliegt. Die beiden vorherigen Rathäuser wurden auf Grund anderer Baumaßnahmen abgerissen.

Sie erhalten diese E-Mail als Abonnent unseres Newsletters. Wenn Sie den OGV-Newsletter mit der nächsten Ausgabe nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier: Newsletter abbestellen

Herausgeber:
Opladener Geschichtsverein von 1979 e.V. Leverkusen
Villa Römer – Haus der Stadtgeschichte, Haus-Vorster Str. 6, 51379 Leverkusen (Opladen)
www.ogv-leverkusen.de

Bitte beachten Sie, dass unser Newsletter automatisiert von einer Adresse versendet wird, die keine Antwortmails verarbeiten kann. Sollten Sie Fragen oder Anregungen per E-Mail äußern wollen, wenden Sie sich bitte an geschaeftsstelle@ogv-leverkusen.de.