Veranstaltungsreihe

„Der Deutsche Orden in den Rheinlanden“

Im Jahr 2020 setzen OGV und JGV das gemeinsame Projekt zur Geschichte des Deutschen Ordens im Rheinland mit einer wissenschaftlichen Tagung und einem Konzert fort. Die Ergebnisse werden 2021 in einem Sammelband, der in den Reihen „MONTANUS“ und „Jülicher Forschungen“ erscheinen wird, vorgelegt. Geplant ist auch die Konzeption einer Wanderausstellung zum Thema.

Auf Grund der Massnahmen in Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus (Covid-19) wurde diese Veranstaltungsreihe auf 2022 verlegt!



Alle Vortrags- und weitere als hybrid oder virtuell gekennzeichnete Veranstaltungen können auch im virtuellen Veranstaltungsraum besucht werden.
 

Für alle Veranstaltungen ist eine vorherige Online-Anmeldung notwendig. Vielen Dank.
 


30. April 2022: Fachtagung "Der Deutsche Orden in den Rheinlanden"


Samstag, 30. April 2022, 09:00 bis 19:30 Uhr
Aldenhoven-Siersdorf, Pfarrsaal der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

Veranstalter:
Förderverein Kommende Siersdorf e.V.
Internationale Historische Kommission zur Erforschung des Deutschen Ordens
LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte

Tagungsleitung:
Udo Arnold, Guido von Büren und Georg Mölich

Informationen zu organisatorischen Fragen:
Guido von Büren (Museum Zitadelle Jülich), Tel.: 0049-2461-63514, GvBueren@juelich.de

Ablauf:
9.00 Uhr Eintreffen, Begrüßungskaffee
9.30 Uhr Grußworte und Organisatorisches
10.00 Uhr Alexander Berner, Die Anfänge des Deutschen Ordens in den Rheinlanden im 13. Jahrhundert
10.45 Uhr Hans Mol, Die Balleien Biesen und Utrecht im 14. Jahrhundert
11.30 Uhr Jozef Mertens, Die Ära der Familie Reuschenberg im Deutschen Orden in der Ballei Biesen (2. Hälfte 15. Jahrhundert bis Mitte 17. Jahrhundert)
12.15 Uhr Mittagsimbiss
13.00 Uhr Besichtigung von Herrenhaus und Kirche in mehreren Gruppen
14.30 Uhr Udo Arnold, Die Kommende Siersdorf im Verband der Ballei Biesen
15.15 Uhr Kristin Dohmen, Die Baugeschichte des Herrenhauses der ehemaligen Deutschordens-Kommende Siersdorf
16.00 Uhr Marc Peez, Die Ausstattung der ehemaligen Deutschordens-Kirche St. Johannes der Täufer in Siersdorf mit Skulpturen aus der Werkstatt des sog. Meisters von Elsloo
16.45 Uhr Guido von Büren, Anmerkungen zur Architektur- und Kunstgeschichte der Niederlassung des Deutschen Ordens in Siersdorf
17.00 Uhr Kaffeepause
17.30 Uhr Wortgottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer
18.30 Uhr Konzert des Sidonia-Ensembles unter der Leitung von Kerry Jago: ICH BIN EINE RUFENDE STIMME!
Geistliche Motetten von Heinrich Schütz und seinen italienischen Vorbildern im Wechselspiel mit liturgischen Gesängen aus der ehemaligen Deutschordens-Kommende Siersdorf.
Mit Werken von Schütz, Monteverdi, Gabrieli u.a.
Einführung: Krystian Skoczowski

Angaben zu den Anmeldemodalitäten und der Teilnahmegebühr werden später bekannt gegeben. 


1. Mai 2022: Konzert "Ich bin eine rufende Stimme"


Sonntag, 1. Mai 2022, 17:00 Uhr
Gezelin-Kapelle, Leverkusen-Alkenrath

Geistliche Motetten von Heinrich Schütz und seinen italienischen Vorbildern im Wechselspiel mit liturgischen Gesängen aus der ehemaligen Deutschordens-Kommende Siersdorf. Mit Werken von Schütz, Monteverdi, Gabrieli u.a.

Heinrich Schütz, der wohl wichtigste deutsche Komponist vor Bach, war nicht nur Schlüsselfigur der mitteleuropäischen Musikszene im 17. Jahrhundert, sondern auch derjenige, der den revolutionären neuen Stil seiner Lehrer in Venedig nach Deutschland brachte und dessen Entwicklung weg von der Polyphonie der Renaissance hin zur Rhetorik des Barockstils entschieden vorantrieb. Zweimal hielt sich Schütz am Markusdom in Venedig auf: 1609 bis 1612 lernte er dort bei Giovanni Gabrieli, bevor er 1628 zurückkehrte, um sich mit Claudio Monteverdi auszutauschen.

Das neue Programm des Sidonia-Ensembles aus Bonn unter der Leitung von Kerry Jago kombiniert die geistlichen Motetten, die Schütz größtenteils für seine Dresdner Hofkapelle schrieb, mit Werken der Komponisten, die zu Beginn des 17. Jahrhunderts an San Marco wirkten und ihm als Quelle dienten. Im Wechselspiel zu diesen Werken werden liturgische Gesänge aus der ehemaligen Deutschordens-Kommende Siersdorf zu Gehör gebracht, die in einem Chorbuch aus der Zeit um 1800 dokumentiert sind.

Sidonia-Ensemble:
Dorothea Jakob, Sarah M. Newman - Sopran
Stefan Kunath - Alt
Daniel Thomson, Ferdinand Junghänel - Tenor
Achim Hoffmann - Bass
Roland Johannes - Orgel
Kerry Jago - Leitung

www.sidonia-ensemble.de 

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei. Es wird um eine Spende gebeten. 


Dies ist eine hybride Veranstaltung.


Jetzt anmelden!

(auf den QR-Code klicken!)