Geplante Ausstellungen

Unsere zukunftigen Ausstellungsplanungen werden zeitnah hier angekündigt.

DIE REICHSKANZLER DER WEIMARER REPUBLIK – ZWÖLF LEBENSLÄUFE IN BILDERN

Eine Ausstellung der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Zwischen der Eröffnung der Nationalversammlung in Weimar am 6. Februar 1919 und dem Beginn der Hitlerdiktatur am 30. Januar 1933, haben zwölf Reichskanzler die Weimarer Republik regiert. Aufgrund ihrer kurzen Kanzlerschaften sind sie heute weitgehend in Vergessenheit geraten. Dabei sagt die Kürze oder Länge einer Amtszeit grundsätzlich nichts über die Qualität eines Amtsinhabers aus. Die vielen Kanzlerwechsel der ersten deutschen Demokratie resultierten aus der äußerst schwierigen außen- und innenpolitischen Lage Deutschlands nach 1918. Die erdrückenden wirtschaftlichen, sozialen und mentalen Folgelasten des verlorenen Ersten Weltkrieges machten den Aufbau einer stabilen Demokratie unmöglich.

Die Ausstellung konzentriert sich nicht auf die kurze Tätigkeit an der Spitze der Reichsregierung, sondern präsentiert die Lebensläufe von Philipp Scheidemann, Gustav Bauer, Hermann Müller, Constantin Fehrenbach, Joseph Wirth, Wilhelm Cuno, Gustav Stresemann, Wilhelm Marx, Hans Luther, Heinrich Brüning, Franz von Papen und Kurt von Schleicher. Sie gibt damit den Reichskanzlern, ihrer Persönlichkeit und ihren politischen Vorstellungen, Gesicht und Stimme zurück.

Rund 750 Fotos von über 60 Leihgebern, darunter zahlreiche aus Privathand, die noch nie gezeigt wurden, dokumentieren zwölf höchst unterschiedliche Biographien, in denen sich die deutsche Geschichte vom Kaiserreich bis in die Bundesrepublik Deutschland widerspiegelt.

Diese Ausstellung der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte zeigt der Opladener Geschichtsverein von 1979 e.V. Leverkusen in Kürze in Leverkusen.

"StadtKULTUR in Leverkusen" (Neuer Termin)

Ausstellung und Veranstaltungsreihe im Rahmen des Projekts >LEV< Leverkusen – Stadtgeschichte mit Zukunft

Anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Stadt Leverkusen und des 45. Jahrestages der Erweiterung der Stadt Leverkusen zu seiner heutigen Gestalt erarbeitet der Opladener Geschichtsverein von 1979 e.V. Leverkusen zusammen mit dem Jungen Theater Leverkusen, dem Stadtarchiv Leverkusen, der Stadtbibliothek Leverkusen, der Musikschule Leverkusen, dem Kammerorchester Leverkusen, dem Männerchor Germania gemeinsam mit Kurt Stichnoth, und Norbert Kaluza im Zeitraum vom September 2020 bis Februar 2021 eine neue Vermittlungsform (Kulturforum), bei der Ausstellung und Präsentationen in der Villa Römer sowie an weiteren Veranstaltungsorten im Stadtgebiet integriert werden.

Im Rahmen einer Ausstellung werden alle Projektpartner ein eigenes Modul gestalten und dasselbe bei einigen Gelegenheiten während der Ausstellungsphase mit Leben erfüllen. Auf diese Weise sollen 90 Jahre Kultur in der Stadt Leverkusen sowohl multiperspektivisch erarbeitet als auch dokumentiert werden, sodass eine lebendige Kulturgeschichte Leverkusens durch und für alle Beteiligten entsteht.

Hierbei wir es in der Villa Römer ein modulares „Kulturforum“ geben:

  • Kulturstationen“ - Stationen aus 90 Jahren Leverkusener Stadt- und Kulturgeschichte
  • Leverkusener Kulturgeschichte im Spiegel der Pressefotografie
  • Geschichte und aktive Vorstellung ausgewählter Leverkusener Kulturträge
  • Kulturforum unterwegs

Auf Grund der Massnahmen in Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus (Covid-19) wurde diese Ausstellung auf einen späteren Zeitpunkt verlegt!