Geschichte am Kamin

Dieses Veranstaltungsformat des OGV umfasst ganz unterschiedliche Veranstaltungsangebote (Vorträge, Diskussionen, Konzerte, Führungen, Filmvorführungen, ...), welche in der Regel am ersten Mittwoch eines Monats um 18: 30 Uhr -vor der Pandemie- im Kaminzimmer in der Villa Römer -Haus der Stadtgeschichte- stattfinden (früher "Leverkusener Kamingespräche").
Seit Beginn der Pandemie finden die Veranstaltungen bis auf weiteres im Agam- oder Vortragssaal des Forum Leverkusen statt.



Alle Vortrags- und weitere als hybrid oder virtuell gekennzeichnete Veranstaltungen können auch im virtuellen Veranstaltungsraum besucht werden.
 

Für alle Veranstaltungen ist eine vorherige Online-Anmeldung notwendig. Vielen Dank.
 


1. Februar 2023: Vortrag 1823 – 200 Jahre organisierter Karneval. Eine Achterbahn zwischen Aufbegehren und Anpassen

Referent: Wolfgang Oelsner

„Karneval ist ein Fest, das das Volk sich selber gibt“, sagt Goethe. Wozu aber gibt es sich ein festordnendes Komitee? Karneval ist eine wilde Fahrt zwischen den Polen Ausgelassenheit und Melancholie, zwischen Heimatliebe und Anarchie. Mit Drang zur Selbstoptimierung ebenso wie mit Sehnsucht nach dem Wir-Gefühl. In Wort und Bild erzählt der Vortrag vom närrischen Wechselspiel der Emotionen. Und von einer Brauchkultur, die die Flieh- und Haltekräfte moderiert. Met Hätz un Gemöt. In Köln seit 1823.

Wolfgang Oelsner, geb. 1949 in Opladen, Pädagoge und Psychotherapeut, ehem. Rektor der Schule in der Uniklinik Köln. Neben pädagogischer und psychologischer Fachliteratur zahlreiche Bücher, Fernseh- und Rundfunkbeiträge zum Karneval (u.a. „Fest der Sehnsüchte“, „Karneval – wie geht das?“, „Kamelle, Tod und Leidenschaft. Das Lesebuch vom Karneval“). Der Kulturpreisträger der Deutschen Fastnacht ist seit Jahrzehnten im rheinischen Karneval aktiv.

Mittwoch, 1. Februar 2023, 18:30 Uhr, Vortragssaal, Forum Leverkusen, Am Büchelter Hof 9, 51373 Leverkusen-Wiesdorf (in der Reihe „Geschichte am Kamin") 

Auch: Mittwoch, 25. Januar 2023, 19:30 Uhr in der Schlosskapelle in der Zitadelle Jülich (in der Reihe Mittwochsclub)


Dies ist eine hybride Veranstaltung.


19. April 2023: Vortrag 1923 – Wendejahr der Weimarer Republik im Westen

Referent: Christoph Nonn

Die Jahre zwischen den Enden des Ersten Weltkrieges und den Anfängen des Zweiten Weltkrieges, die im deutschsprachigen Europa gemeinhin als „Zwischenkriegszeit“ bezeichnet werden, werden ganz unterschiedlich gedeutet, je nach Blickwinkel unter anderem als „Urkatastrophe“ oder als „Höllensturz“, insgesamt aber als Phase besonders ausgeprägter politischer und wirtschaftlicher Instabilität und Krisenhaftigkeit. Der Vortrag fokussiert vor allem auf das Jahr 1923, das mit Hyperinflation, separatistischen Unruhen und Ruhrkampf von einer dichten Folge von Krisen geprägt war, die zum Wendepunkt der jungen Weimarer Republik im Westen wurden.

Mittwoch, 19. April 2023, 18:30 Uhr, Vortragssaal, Forum Leverkusen, Am Büchelter Hof 9, 51373 Leverkusen-Wiesdorf (in der Reihe „Geschichte am Kamin") 

Auch: Mittwoch, 22. Februar 2023, 19:30 Uhr in der Schlosskapelle in der Zitadelle Jülich (in der Reihe Mittwochsclub)


Dies ist eine hybride Veranstaltung.


7. Juni 2023: Vortrag 1423 – Die Entstehung des Doppelterritoriums Jülich-Berg

Referent: Wolfgang Löhr

Im Jahr 1423 übernahm Herzog Adolf von Berg die Regentschaft über das Herzogtum Jülich. Damit begann die Geschichte des Doppelterritoriums Jülich-Berg, die erst 1794 enden sollte. Der Herrschaftsantritt Adolfs war jedoch nicht unumstritten, war doch zuvor das Herzogtum Jülich mit dem Herzogtum Geldern in Personalunion regiert worden. Der Vortrag zeichnet die spannende Geschichte der Anfänge der Herzogtümer Jülich-Berg nach und gibt damit Einblicke in die vielschichtige Territorialgeschichte des Rheinlands im Spätmittelalter.

Mittwoch, 7. Juni 2023, 18:30 Uhr, Vortragssaal, Forum Leverkusen, Am Büchelter Hof 9, 51373 Leverkusen-Wiesdorf (in der Reihe „Geschichte am Kamin") 

Auch: Mittwoch, 29. März 2023, 19:30 Uhr in der Schlosskapelle in der Zitadelle Jülich (in der Reihe Mittwochsclub)


Dies ist eine hybride Veranstaltung.


28. Juli 2023: Vortrag 1473 – Zum 550. Todestag der Sophia von Sachsen- Lauenburg, Herzogin von Jülich-Berg

Referent: Frank Engel

Am 9. September 2023 jährt sich der Todestag der Sophia von Sachsen-Lauenburg, Herzogin von Jülich-Berg, zum 550. mal. Anlass genug, um sich mit der Geschichte dieser für das rheinische Doppelterritorium wichtigen Herrscherpersönlichkeit auseinanderzusetzen. 1444 hatte Sophia Herzog Gerhard II. von Jülich-Berg geheiratet, dem sie elf Jahre später einen Erbsohn schenkte. 1456 verfiel Gerhard in geistige Umnachtung und Sophie übernahm die Regierungsgeschäfte im Herzogtum für ihren erstgeborenen Sohn. Kein leichtes Unterfangen in einer Zeit, in der die territoriale Situation im Nordwesten des Reiches durch den immer größer werdenden Einfluss des benachbarten Herzogtums Burgund in Aufruhr geriet.

Freitag, 28. Juli 2023, 18:30 Uhr, Villa Römer – Haus der Stadtgeschichte, Haus-Vorster Straße 6, 51379 Leverkusen- Opladen (in der Reihe „Geschichte am Kamin") 

Auch: Donnerstag, 27. Juli 2023, 19:30 Uhr in der Schlosskapelle in der Zitadelle Jülich (in der Reihe Mittwochsclub)


Dies ist eine hybride Veranstaltung.



Jetzt anmelden!

(auf den QR-Code klicken!)