Geschichte vor Ort - Studienreisen und Exkursionen

Die nachfolgenden Studienreisen und Exkursionen werden gemeinsam vom OGV mit dem Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V. durch die Firma Reisebüro Herweg GmbH & Co. KG in Leverkusen-Opladen angeboten.

Hier finden Sie auch die gemeinsamen Reiseangebote auf der Webseite von Reisebüro Herweg.

11. Juni 2022: Tagesfahrt "Bergische Städte: Gräfrath und Lennep"

Enge Gassen mit schieferverkleideten bergischen Fachwerkhäusern, ein idyllischer Marktplatz, umgeben von liebevoll restaurierten Gebäuden, eine imposante Klosterkirche, die hoch über kleinen Schieferhäusern thront – das ist die historische Altstadt von Gräfrath. In einer Region, die von der Industrialisierung geprägt und grundlegend verändert wurde, zeigt der kleine Ort, wie es vorher war. Fast geschlossen ist das Bild einer bergischen Kleinstadt aus vorindustrieller Zeit, aus der Zeit von Spätbarock und Biedermeier – ein einzigartiges historisches und baugeschichtliches Denkmal.

Lennep, heute Stadteil von Remscheid, war als Mitglied der Hanse und preußische Kreisstadt lange Zeit eine der wichtigsten Städte des Bergischen Landes. Lennep besitzt eine in der Grundstruktur mittelalterliche Altstadt, die zu den ausgewählten 35 historischen Stadtkernen Nordrhein-Westfalens zählt. 116 Häuser des Stadtkerns, darunter viele Bauwerke des Bergischen Barocks, die nach dem Stadtbrand von 1746 entstanden, stehen unter Denkmalschutz.

Das Deutsche Röntgen-Museum befindet sich nur wenige hundert Meter entfernt vom Geburtshaus des Physikers Wilhelm Conrad Röntgen am Gänsemarkt 1 in Remscheid-Lennep in einem altbergischen Patrizierhaus. Dort wird dem Besucher ein umfassender historischer und fachlicher Überblick über das Schaffen Röntgens vermittelt.

Die Tagesfahrt beinhaltet Führungen durch Stadtkerne Gräfrath und Lennep, durch das Röntgen-Museum sowie eine Bergische Kaffeetafel.

Kostenbeitrag € 75,-- (Mitgliederermäßigung: € 5,--)

Samstag, 11. Juni 2022
07:45 Uhr Jülich, Bahnhof
09:00 Uhr Opladen, Villa Römer

Reise-Nr.: VG 5172

19. bis 21. August 2022: Studienreise "Der Untergang des römischen Reiches: Auf den Spuren der Römer an der Mosel und in Trier"

Die römische Vergangenheit des Rhein-Mosel-Raumes ist durch zahlreiche Zeugnisse noch heute präsent. Hierzu zählen vor allem Überbleibsel der damaligen Verkehrsinfrastruktur, wie die Via Agrippa, die Köln mit Trier verband, und des Weinanbaus an der Mosel. In Erden haben sich bedeutende Reste römischer Kelteranlagen erhalten, die tiefe Einblicke in Weinanbau und -verarbeitung in römischer Zeit erlauben. Der Aachener Archäologe und Historiker Michael Kuhn wird in Führungen, Vorträgen und Verkostungen römische Ess- und Trinkgewohnheiten wieder lebendig machen.

Die Exkursion wird abgerundet durch einen Besuch der großen Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“ in Trier und der Reste der ehemaligen Festung Mont Royal oberhalb von Traben-Trarbach, die der König von Frankreich im späten 17. Jahrhundert errichten ließ. Die Trierer Ausstellung widmet sich einer wenig bekannten Epoche des römischen Imperiums. Es nahm auf seinem Höhepunkt ein riesiges Gebiet ein, das die meisten Teile des heutigen Europas, Nordafrikas sowie des Nahen Ostens umfasste. Nur dank intelligenter Führung, einer straffen Verwaltung und innovativer Infrastruktur konnte es Jahrhunderte überdauern. Und trotzdem ging das Römische Reich unter – aber warum und wie? Die Gründe werden schon lange diskutiert. Gab es Vorboten des Zerfalls? Wie verwaisen einstmals blühende Metropolen? Und was ist das Erbe des gefallenen Imperiums?

Kostenbeitrag € 505,-- (Mitgliederermäßigung: € 15,--); EZ-Zuschlag: € 50,--

Freitag, 19. August 2022 bis Sonntag, 21. August 2021
07:45 Uhr Opladen, Villa Römer
09:00 Uhr Jülich, Bahnhof

Reise-Nr.: VG 5173

01. bis 05. Oktober 2022: Studienreise "Städte – Klöster – Glaubenswelten in Süddeutschland"

Von Bayerisch Schwaben über Oberbayern bis in den Bodenseeraum führt 2022 die große Herbst-Studienreise. Schwerpunkt des Programms bildet der Besuch der Stadt Augsburg angeboten, deren aus der frühen Neuzeit erhaltene Wasserkunst zum UNESCO Weltkulturerbe zählt.

Erstes Ziel der Reise ist die ehemals freie Reichsstadt Nördlingen, deren mittelalterlicher Stadtkern wohl einzigartig auf der Welt ist. Mit der Insel Reichenau und dem Barockkloster Schussenried tauchen wir in die jahrhundertelange Tradition der Klosterkultur in Südwestdeutschland ein. Daneben tritt die alte Bischofs- und Konzilsstadt Konstanz sowie der „Campus Galli“.Auf der Klosterbaustelle „Campus Galli“ entsteht Tag für Tag ein Stück Mittelalter: Handwerker und Ehrenamtliche schaffen mit den Mitteln des 9. Jahrhunderts ein Kloster auf Grundlage des berühmten St. Galler Klosterplans.

Kostenbeitrag € 835,-- (Mitgliederermäßigung: € 25,--); EZ-Zuschlag: € 100,--

Samstag, 01. Oktober 2022 bis Mittwoch, 5. Oktober 2022
05:30 Uhr Opladen, Villa Römer
06:45 Uhr Jülich, Bahnhof

Reise-Nr.: VG 5174

01 bis 05. Oktober 2022: Studienreise "Städte – Klöster – Glaubenswelten in Süddeutschland mit Passionsspielen Oberammergau"

Von Bayerisch Schwaben über Oberbayern bis in den Bodenseeraum führt 2022 die große Herbst-Studienreise. Unbestreitbarer Höhepunkt des Programms bildet der Besuch der Passionsspiele in Oberammergau. Vor fast 400 Jahren begann die Geschichte der Passionsspiele in Oberammergau. Die Pest wütete in vielen Teilen Europas und machte auch vor Oberammergau nicht halt. Um dem Elend ein Ende zu setzen, beschlossen die Oberammergauer ein Gelübde abzulegen. 1633 schworen sie, alle zehn Jahre das Leiden und Sterben Christi aufzuführen, sofern niemand mehr an der Pest stirbt. Das Dorf wurde erhört und so spielten die Oberammergauer 1634 das erste Passionsspiel. Ihr Versprechen haben die Oberammergauer bis heute gehalten. Die Passionsspiele 2020 mussten aufgrund der Corona-Pandemie um zwei Jahre verschoben werden. Somit finden die 42. Passionsspiele nun 2022 statt.

Erstes Ziel der Reise ist die ehemals freie Reichsstadt Nördlingen, deren mittelalterlicher Stadtkern wohl einzigartig auf der Welt ist. Mit der Insel Reichenau und dem Barockkloster Schussenried tauchen wir in die jahrhundertelange Tradition der Klosterkultur in Südwestdeutschland ein. Daneben tritt die alte Bischofs- und Konzilsstadt Konstanz sowie der „Campus Galli“.Auf der Klosterbaustelle „Campus Galli“ entsteht Tag für Tag ein Stück Mittelalter: Handwerker und Ehrenamtliche schaffen mit den Mitteln des 9. Jahrhunderts ein Kloster auf Grundlage des berühmten St. Galler Klosterplans. (begrenztes Angebot)

Kostenbeitrag € 1.155,-- (Mitgliederermäßigung: € 25,--); EZ-Zuschlag: € 180,--

Samstag, 1. Oktober 2022 bis Mittwoch, 5. Oktober 2022
05:30 Uhr Opladen, Villa Römer
06:45 Uhr Jülich, Bahnhof

Reise-Nr.: VG 5174+

5. November 2022: Tagesfahrt "Düsseldorf in den 1920er/30er-Jahren"

Die Landeshauptstadt Düsseldorf gehört bis heute zu den wichtigsten Städten Deutschlands. In den 20er und 30er Jahren war sie bereits als große rheinische Industriestadt, aber auch als Garten- und Kunststadt bekannt. Nach dem Ersten Weltkrieg geriet die Stadt während der Weimarer Republik in eine Zeit des Umbruchs. Der Krieg brachte Schwierigkeiten und Probleme in die rheinische Metropole und in alle anderen Städte. Diese waren noch Jahre später zu verspüren und man versuchte sich diesen Problemen zu stellen und sie aus dem Weg zu schaffen.

Im Sommer 1926 strömten Menschen aus dem In- und Ausland nach Düsseldorf zur Gesolei! Die „Große Ausstellung Düsseldorf 1926 für Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen“ (GeSoLei), die vom 8. Mai bis 15. Oktober 1926 in Düsseldorf stattfand, war mit 7,5 Millionen Besuchern die größte Messe der Weimarer Republik. „Ihre politische und soziale Zielsetzung war die Erziehung zum neuen leistungsfähigen Menschen.“

Mit dem Generalbebauungsplan von 1927 stellte die Stadt Lösungen für die zahlreichen Probleme vor. Anhand des Stadtteils Stockum versucht diese Tour die Veränderungen greifbar zu machen. Die Tour beginnt am Heinefeldplatz.

Die Tagesfahrt beinhaltet den Besuch des Ehrenhofes, der Tonhalle und des Nordparks sowie eine Kaffeetafel.

Kostenbeitrag € 75,-- (Mitgliederermäßigung: € 5,--)

Samstag, 5. November 2022
07:45 Uhr Opladen, Villa Römer
09:00 Uhr Jülich, Bahnhof

Reise-Nr.: VG 5175


Jetzt anmelden!

(auf den QR-Code klicken!)