Geschichte vor Ort - Studienreisen und Exkursionen

Die nachfolgenden Studienreisen und Exkursionen werden gemeinsam vom OGV mit dem Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V. durch die Firma Reisebüro Herweg GmbH & Co. KG in Leverkusen-Opladen angeboten.

Hier finden Sie auch die gemeinsamen Reiseangebote auf der Webseite von Reisebüro Herweg.

Neuer Termin: Halbtagesexkursion "Zu Gast in ... der Düppelsmühle"

Die Düppelsmühle ist eine Bockwindmühle, die auf dem „Düppel“ genannten Titzer Höhenrücken steht. Sie wurde 1708 in Efferen bei Köln als Mühle der Burgherren von Efferen erbaut. Durch die Aufhebung des Mühlenbanns in der Franzosenzeit und wegen des Verkaufs der kirchlichen Güter zwischen 1805 und 1832 verlor die Mühle im Wettbewerb mit den anderen Getreidemühlen im Umkreis einen großen Teil ihrer Kunden. Sie wurde unrentabel und 1829 an den Hürther Müllerssohn Johann Winand Trebels verkauft. Der baute die Mühle in Efferen ab und zwischen Kirchherten und Titz neben der vorzeitlichen Burganlage Düppelsburg wieder auf.
Die Bockwindmühle erhebt sich über einem runden Backsteinsockel und auf einem hölzernen Hausbaum. Der verbretterte Mühlenkasten ist drehbar montiert. An einer Giebelseite war das hölzerne Flügelkreuz angebracht. Ein weit ausladender, gebogener Sterz ermöglicht das Drehen der Mühle gegen den Wind. Im Inneren birgt das Denkmal die historische Mühlentechnik. Die 1952 stillgelegte Mühle wurde im Juni 2014 bei einem Unwetter stark beschädigt. Zuvor war die  Bockwindmühle eine der seltenen noch weitgehend original erhaltenen Mühlen ihres Typs in der Region. Nach ihrer Wiederherstellung ist sie nun wieder voll funktionsfähig.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt. Wir bitten daher um eine vorherige Anmeldung.

Auf Grund der Massnahmen in Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus (Covid-19) wurde diese Veranstaltung auf einen späteren Zeitpunkt verlegt!

neuer Termin wird bekannt gegeben!, 15:00 Uhr (Selbstanreise), Düppelsmühle, 52445 Titz

1123 war Kloster Kamp das erste Zisterzienserkloster in Deutschland. Die letzten Mönche zogen im Jahr 2001 aus, nach wie vor ist das auf dem Kamper Berg gelegene Kloster geistliches und auch kulturelles Zentrum. Beeindruckend sind vor allem die Abteikirche mit ihrer Orgel aus dem frühen 18. Jahrhundert, der barocke Terrassengarten, der Kräutergarten sowie das Ordensmuseums im Agathastift.
Das Grafschafter Museum im Moerser Schloss befindet sich in der ehemaligen Wasserburg der Grafen von Moers, einer der ältesten im Rheinland erhaltenen hochmittelalterlichen Ringburganlagen. Das Schloss wurde in den vergangenen Jahren saniert und um einen Anbau erweitert. Neben der Geschichte des Schlosses und der Kultur- und Alltagsgeschichte der Region zeigt das Museum auch eine historische Puppenstubensammlung.

Die Tagesfahrt beinhaltet Führungen in Kloster Kamp und im Grafschafter Museum Moers sowie ein Mittagessen.

Kostenbeitrag € 70,-- (Mitgliederermäßigung: € 5,--)

Auf Grund der Massnahmen in Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus (Covid-19) wurde diese Veranstaltung auf einen späteren Zeitpunkt verlegt!

Samstag, 29. August 2020
07:30 Uhr Opladen, Villa Römer
08:45 Uhr Jülich, Bahnhof

Die Bayerische Landesausstellung „Stadt befreit – Wittelsbacher Gründerstädte“ in Friedberg und Aichach sowie die Baden-Württembergische Landesausstellung „Klöster und Klosteranlagen in Südwestdeutschland in Früh- und Hochmittelalter als Lebensraum und Wirtschaftsfaktor“ sind Ziele dieser Studienreise. Die Stadt Augsburg zeigt in besonderer Weise Stadtentwicklung und -geschichte mit überregionaler Bedeutung auf. Mit der Insel Reichenau und dem Barockkloster Schussenried tauchen wir in die jahrhundertelange Tradition der Klosterkultur ein.

Kostenbeitrag € 725,-- (Mitgliederermäßigung: € 25,--); EZ-Zuschlag: € 120,--

Auf Grund der Massnahmen in Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus (Covid-19) könnte diese Veranstaltung auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden! Nähere Informationen folgen.

Mittwoch, 30. September 2020 bis Sonntag, 4. Oktober 2020
05:30 Uhr Opladen, Villa Römer
06:45 Uhr Jülich, Bahnhof

Im Jahr 1520 reisten zwei bedeutende historische Persönlichkeiten nach Aachen: Karl V., der im Dom feierlich zum römisch-deutschen König gekrönt werden sollte, und Albrecht Dürer, einer der größten Künstler seiner Zeit. Dürer wollte den frisch gewählten König dazu bewegen, die Privilegien zu erneuern, die er mit dem Tod von Kaiser Maximilian I. eingebüßt hatte.
Am 7. Oktober 2020, exakt 500 Jahre nach der Ankunft Albrecht Dürers in Aachen, werden mehrere Ausstellungen unter dem Titel „Dürer – Karl V. – Aachen“ eröffnet, die das historische Treffen zum Anlass nehmen, verschiedene Themen zu entfalten. Im Suermondt-Ludwig-Museum wird die Hauptausstellung zu sehen sein, die Dürers Reise und die dazugehörige künstlerische Produktion in den Fokus nimmt. Flankierend dazu beschäftigt sich das Centre Charlemagne – Neues Stadtmuseum Aachen mit der prachtvollen Krönung Karls V.
Den Tag runden wir ab mit dem Besuch der historischen Altstadt von Kornelimünster. Von den großen Kriegen weitgehend verschont, prägen noch heute Bürgerhäuser des 17. und 18. Jahrhunderts das Ortsbild Kornelimünsters. Der historische Ortskern aus dem Mittelalter ist fast vollständig erhalten geblieben.

Die Tagesfahrt beinhaltet Führungen durch die Ausstellungen im Suermondt-Ludwig-Museum und im Centre Charlemagne, durch den historischen Ortskern von Kornelimünster sowie eine Kaffeetafel.

Kostenbeitrag € 70,-- (Mitgliederermäßigung: € 5,--)

Samstag, 24. Oktober 2020
07.45 Uhr Opladen, Villa Römer
09:00 Uhr Jülich, Bahnhof